Herz­ret­ter-Trai­ning für Kin­der und Jugendliche

Den Kon­takt zu Wie­der­be­le­bung haben Jugend­li­che meist erst bei der Füh­rer­schein­prü­fung. Das wol­len wir ändern und brin­gen Kin­dern und Jugend­li­chen ab der Vor­schu­le in Herz­ret­ter-Kur­sen die wich­tigs­ten Tech­ni­ken und Maß­nah­men bei, die sie brau­chen, um im Not­fall bei einem Herz­kreis­lauf­still­stand ein Leben zu retten.

Unse­re Trai­ner ver­fü­gen auf­grund ihrer schau­spie­le­ri­schen Aus­bil­dung über eine gute Kör­per­spra­che und eine hohe Kom­mu­ni­ka­ti­ons­qua­li­tät. Dadurch kön­nen sie sich auf ver­schie­de­ne Teil­neh­mer­krei­se fle­xi­bel ein­stel­len und die­se gezielt ansprechen.

Die Trai­nings für Kin­der und Jugend­li­che sind kos­ten­frei. Mög­lich machen das unse­re För­de­rer, dafür bedan­ken wir uns ganz herzlich.

Trai­ning für Vorschüler

Wir begin­nen unse­re Trai­nings bei Kin­dern ab fünf Jahren.

Dau­er: 45 Minuten

Trai­nings­in­hal­te:

  • Lebens­be­droh­li­che Situa­tio­nen erkennen
  • Eine Chan­ce geben: „Atmung beschützen“
  • Rich­tig Hil­fe holen: „1-1-2 und der Arzt kommt vorbei!“

Abschluss:

  • Herz­ret­ter Pass

Trai­ning für Schüler

Für Schü­ler der 2. bis 13. Klasse

Dau­er: 90 Minuten

Trai­nings­in­hal­te:

  • Lebens­be­droh­li­che Situa­tio­nen erkennen
  • Was muss beim Not­ruf beach­tet werden?
  • Atmung der Per­son sicherstellen
  • Anwen­dung der Herzdruckmassage
  • Anwen­dung des Defibrillators

Abschluss:

  • Herz­ret­ter Pass

Trai­ning für Kin­der- und Jugendgruppen

Kin­der-, Jugend-, Sport- und Frei­zeit­grup­pen bis 18 Jahren

Dau­er: 90 Minuten

Trai­nings­in­hal­te:

  • Lebens­be­droh­li­che Situa­tio­nen erkennen
  • Was muss beim Not­ruf beach­tet werden?
  • Atmung der Per­son sicherstellen
  • Anwen­dung der Herzdruckmassage
  • Anwen­dung des Defibrillators

Abschluss:

  • Herz­ret­ter Pass

Unse­re Förderer

Wir bedan­ken uns bei all unse­ren Spen­dern und Mäze­nen für die groß­zü­gi­ge und nach­hal­ti­ge Unter­stüt­zung, ohne die unse­re kos­ten­frei­en Herz­ret­ter-Trai­nings für Kin­der und Jugend­li­che nie­mals mög­lich wären.